Last Updated on 1. Mai 2023 by Henning Schweer

Selbstgemachter Kokospudding: Mir scheint ja, dass in unserer übersättigten Medien- und Konsumgesellschaft die einfachen Freuden des Lebens aus dem Blick geraten sind. Dabei wäre eine Konzentration auf die einfachen Dinge im Leben und die tiefe Zufriedenheit, die sie geben können, in meinen Augen mehr als angebracht. Sind sie doch ein wirksames Gegenmittel gegen die tiefe Unzufriedenheit und ständige Gereiztheit, die unser gegenwärtiges System in uns Menschen so zu befördern scheint. Ich habe daher beschlossen, mich in Zukunft auf meinem Blog unter den Stichwörtern „einfache Freuden“ und „einfach leben“ öfter dem Thema „Einfachheit“ zu widmen. Beginnen möchte ich mit einer einfachen Gaumenfreude: selbstgemachter Kokospudding.

Es mag für einige meiner Leser etwas seltsam anmuten, dass ich mir eine Süßspeise für diesen Beitrag ausgesucht habe, wo ich mich in meinem Blog doch dem Thema Gesundheit widme. Aber ich halte wenig davon, Süßspeisen oder auch Zucker einseitig zu verdammen. Wie bei allen Dingen, kommt es in meinen Augen auch beim süßen Genuss auf das rechte Maß an. Kuchen, Desserts und Süßigkeiten sollten etwas Besonderes sein, das wir dann auch bewusst genießen. Nicht etwas, das wir ständig jeden Tag achtlos verspeisen. Unkontrollierter und übermäßiger Konsum gefährden unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit, nicht der Genuss mit Augenmaß.

selbstgemachter Kokospudding
Ich liebe Kokos in allen Variationen (Bild: Tijana Drndarski at Pexels)

Selbstgemachter Pudding ist meiner Erfahrung nach nicht aufwendiger, aber cremiger und dadurch vollmundiger als sein Pendant aus der Tüte. Die hier vorgestellte Variante für Kokospudding funktioniert als Grundrezept auch für andere Puddingvarianten. Tipps wie sich das Rezept anpassen lässt, findet Ihr am Ende des Beitrages. Die Menge reicht je nach Appetit für 2-3 Personen. Wer keinen Kardamom mag, kann ihn durch die gleiche Menge Zimt ersetzen. Alternativ kann man auch das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote direkt mit der Kokosmilch aufkochen. Dann würde ich aber den Vanillezucker weglassen.  

Selbstgemachter Kokospudding mit Kardamom

Zutaten

400 ml Kokosmilch 70%

100 ml Vollmilch

1 Eigelb

1 Päckchen Vanillezucker

2 gehäufte EL Speisestärke

2-3 EL Zucker

½ TL gem. Kardamom

selbstgemachter Kokospudding
Alle Zutaten für den selbstgemachten Kokospudding im Überblick. (Bild: H. Schweer)

Zubereitung

  1. Das Eigelb mit Zucker, Vanillezucker, Speisestärke und Kardamom vermischen. Die Hälfte der Vollmilch dazugeben und alles sorgfältig glattrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Eine passende Schüssel für den Pudding oder mehrere kleine Förmchen kalt ausspülen und bereitstellen.
  2. Die Kokosmilch mit der restlichen Vollmilch vermischen und in einem Topf unter leichtem Rühren aufkochen. Dann den Topf von der Platte ziehen und die Ei-Zucker-Stärke-Mischung unter ständigem, kräftigem Rühren rasch unterziehen. Dazu am besten einen Schneebesen verwenden. Das ständige Rühren ist wichtig, damit der Pudding nicht gerinnt.
  3. Den Topf wieder auf die Platte ziehen und bei nun leichter bis mittlerer Hitze die Mischung 3-4 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei ständig weiterrühren!
  4. Die Puddingmasse vom Herd nehmen und in die vorbereitete Schüssel oder die Förmchen füllen (Vorsicht bei Glasgefäßen, diese können durch die Hitze springen, ich verwende daher lieber Keramikgeschirr). Das geht besonders einfach mit einem Teigschaber. Wer keine Pudding-Haut mag, legt jetzt noch Klarsichtfolie direkt auf die Oberfläche. Dann den Pudding mind. vier Stunden kaltstellen, damit er gut fest wird. Vor dem Servieren dann ggf. die Folie wieder entfernen. Wer möchte, kann zu dem Pudding noch eine Soße aus pürierten Beeren oder Mangos servieren.
Selbstgemachter Kokospudding
Der fertige Kokospudding braucht im Kühlschrank etwa 4 Stunden, bis er fest ist (Bild: H. Schweer)

Dieses Rezept lässt sich leicht variieren. Wer den Pudding noch cremiger (aber auch gehaltvoller und schwerer) machen möchte, verwendet zwei statt einem Eigelb. Der Pudding bindet auch ohne Eigelb nur durch die Stärke ab, allerdings gleicht er dann von der Konsistenz eher dem Tütenprodukt. Statt der Kombination aus Kokosmilch und Vollmilch kann man auch nur 500 ml Vollmilch verwenden, dann würde ich aber auf jeden Fall zwei Eigelb hinzugeben. Ebenfalls möglich sind 500 ml Mandelmilch für einen Mandelpudding, auch hier würde ich zwei statt einem Eigelb nehmen.

Viel Freude beim Ausprobieren und Genießen!

Ähnliche Beiträge wie „Einfache Freuden: selbstgemachter Kokospudding“:

Gesund und günstig: Salat im Glas

Selbstgemachtes Müsli: einfach und gesund