Last Updated on 19. Dezember 2023 by Henning Schweer

Wie kann ich meine Lehre verbessern und vereinfachen? Mit meinem neuen Ratgeber „Tipps für die Hochschullehre. Wie Sie gute Lehre planen, umsetzen und nachbereiten“ möchte ich sowohl Neulingen als auch erfahrenen Dozentinnen und Dozenten für ihre Lehre konkrete Hilfestellung aus der Praxis geben. Als ich vor fast zehn Jahren mein erstes Buch zu dem Thema veröffentlichte, war es mein Ziel, einen kurzen einfachen Ratgeber aus der Lehrpraxis für die Lehrpraxis zu schreiben. Und auch die jetzt vorliegende, grundlegend überarbeitete Version meines Erstlings ist kein wissenschaftliches Werk zur Hochschuldidaktik geworden, sondern ein kleiner Führer durch den Alltag, mit Anregungen, Ratschlägen und Hinweisen, aus denen jede und jeder sich nach ihren bzw. seinen Bedürfnissen frei bedienen kann.

Heute wie damals bin ich der Überzeugung, dass die wichtigste Voraussetzung für gute Lehre eine positive Grundhaltung der Lehrenden gegenüber dem Unterrichten und ihren Studierenden ist. Freude an der Vermittlung von Wissen und am gemeinsamen Lehren und Lernen sind die notwendigen Bedingungen, um ein guter Dozent, eine gute Dozentin zu sein. Alles andere kann man lernen und ist zum Glück auch erlernbar.

Lernen ist kein passiver, sondern immer ein aktiver geistiger Prozess. Lernende machen sich das angebotene Wissen durch geistige Verarbeitung und Verknüpfung zu eigen (oder scheitern daran), wobei sie es in ihrem Sinne ganz automatisch und meist unbewusst modifizieren, selektieren, aussortieren. Die Art und Weise wie etwas gelernt wird, hängt dabei von den individuellen Interessen, Zwängen, dem Vorwissen und der Lernumgebung ab. Wissen, für das es aus der individuellen Sicht und Situation des Lerners keine Verwendung und keine Anwendungsmöglichkeit gibt, wird nur schwer aufgenommen, nur schwer erinnert und bildet allenfalls Bestände an totem Wissen, welche vielleicht noch für die nächste Prüfung mühsam abgerufen werden, um sie danach endgültig zu vergessen. 

Hochschullehre ratgeber
Yan Krukov at Pexels

Hochschullehre muss sich an den Lernenden orientieren

Dieses Phänomen hat zur Folge, dass wir als Lehrende uns nicht einfach darauf beschränken dürfen, Wissen und Fertigkeiten in irgendeiner Weise zu präsentieren, wenn wir erfolgreich sein wollen. Wir dürfen uns nicht der Illusion hingeben, dass, nur weil wir lehren, unsere Studierenden auch zwangsläufig etwas lernen. Vielmehr müssen wir versuchen, den Lehr-Lernprozess und die Lernumgebung so gut wie möglich an unsere jeweiligen Lernenden anzupassen, damit der Erwerb von Wissen und Fähigkeiten optimal stattfinden kann.

Natürlich ist dies aufwendiger, als den Studierenden den Stoff einfach in einer für uns bequemen Form zu präsentieren. Wer sich um gute Lehre bemüht, sollte sich daher darüber im Klaren sein, dass diese Zeit und Ressourcen kosten wird. Gute Lehre zum kleinen Preis bzw. ohne Aufwand gibt es nicht.

Diese Ausführungen sollen nicht entmutigen, sondern Ihnen vielmehr zeigen, welche Bedeutung Ihnen als Dozent bzw. Dozentin für den Lernerfolg Ihrer Studierenden zukommt. Ich bin dabei davon überzeugt, dass alle, die bereit sind, Verantwortung für die eigene Lehre und den Lehr-Lernprozess ihrer Studierenden zu übernehmen, gute Lehrende sein können. Mit meinem neuen Ratgeber möchte ich Sie gerne auf Ihrem Weg als Lehrende ein Stück begleiten und Sie unterstützen.

Das Buch „Tipps für die Hochschullehre. Wie Sie gute Lehre planen, umsetzen und nachbereiten“ ist ab sofort als eBook und Print im Buchhandel und auf den gängigen Online-Plattformen erhältlich.

Auszüge aus meinem Buch findest Du auch zum Probelesen in diesen Blogbeiträgen:

Hochschullehre Teil 1: Prüfung und Lehr-Lernprozess aufeinander abstimmen

Hochschullehre Teil 2: Vorwissen berücksichtigen

Hochschullehre Teil 3: Rahmenbedingungen und Lernumgebung prüfen

Hochschullehre Teil 4: Lernziele und Bewertungskriterien offenlegen

Bezugsmöglichkeiten für mein Buch:

Externer Link zum Buch auf Amazon.

Externer Link zum BoD Buchshop.

Falls Dir mein Ratgeber gefällt, ist vielleicht auch mein Buch zum Thema „Öffentlichkeitarbeit in der Altenpflege“ für Dich von Interesse. Auch dieses Buch ist als Print und in den kommenden Wochen dann auch als eBook erhältlich.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann sag es gerne weiter: ganz am Ende dieses Beitrages findest Du entsprechende Möglichkeiten, ihn zu teilen. Wenn Du regelmäßig über neue Beiträge auf meinem Blog informiert werden möchtest, kannst Du dort auch meinen RSS-Feed abonnieren.