Last Updated on 19. Dezember 2023 by Henning Schweer

Es müssen nicht immer Kekse zum Advent sein, diese einfachen Apfel-Zimt-Waffeln eignen sich ganz wunderbar zum Adventskaffee. Sie sind schnell gemacht und kombinieren ein feines Apfelaroma mit einer guten Dosis Zimt. Die Menge ergibt circa acht bis zehn Waffeln, je nachdem, wie dick Ihr sie haben möchtet und welches Waffeleisen Ihr verwendet. Wir haben bei uns zuhause zum Ausbacken ein Eisen für belgische Waffeln verwendet, die etwas dicker ausfallen und kommen dabei auf acht Stück, bei einem Herzwaffeleisen erhält man wahrscheinlich ein bis zwei Waffeln mehr.

Die Apfel-Zimt-Waffeln lassen sich gut mit Sahne, Vanilleeis- oder -Sauce kombinieren. Aber auch einfacher Puderzucker passt wunderbar.  Auch dieses Rezept ist aus der Schreib-(und Back-)Werkstatt zu meinem geplanten Backbuch.

Rezept für Apfel-Zimt-Waffeln:

Red Apples on a Ceramic Plate Near Cinnamon Sticks
Äpfel und Zimt, eine perfekte Kombination, nicht nur zur Adventszeit (Bild: Kaique Lopes, pexels.com).

Zutaten für circa acht Waffeln

200ml Rapsöl

100g Zucker

1 PK Vanillezucker

1 Prise Salz

Geriebene Schale von einer Zitrone plus 1-2 TL Saft

1 gestrichener TL Zimt

3 Eier getrennt in Eiweiß und Eigelb

1 Apfel (z.B. Boskop)

200g Mehl

1 TL Backpulver

1-2 EL Milch

Etwas Öl für das Waffeleisen

Puderzucker zum Bestreuen

Coffee, Waffles and Cinnamon Rolls
Die perfekte Kombination: Waffeln und Kaffee (Bild: bahar zahedi, pexels.com).

Zubereitung:

  1. Rapsöl, Zucker, Vanillezucker, Zimt und Zitronenschale verrühren und dann die Eigelbe unterschlagen.
  2. Mehl und Backpulver vermengen und unter den Teig rühren. Falls dieser zu zäh wird etwas Milch hinzugeben.
  3. Den Apfel schälen, entkerne, raspeln und die Raspel mit etwas Zitronensaft mischen, dann ebenfalls unter den Teig ziehen.
  4. Das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen und dann unter den Teig heben.
  5. Waffeleisen ölen, erhitzen und anschließend nacheinander die Waffeln ausbacken.
  6. Mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Statt des Rapsöls kann man auch 200g weiche Butter oder Margarine verwenden. Die Waffeln halten sich in einer geschlossenen Dose ein paar Tage frisch.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann sag es gerne weiter: ganz am Ende dieses Beitrages findest Du entsprechende Möglichkeiten, ihn zu teilen. Wenn Du regelmäßig über neue Beiträge auf meinem Blog informiert werden möchtest, kannst Du dort auch meinen RSS-Feed abonnieren.

Ähnliche Beiträge:

Skandinavische Rezepte 2: schwedische Haferkekse

Backrezepte: falscher Ricotta-Kuchen

Skandinavische Rezepte: schwedischer Kronenkuchen

Einfache Freuden 3: Erdbeerkuchen ohne Backen

Gesund und günstig: Salat im Glas

Selbstgemachtes Müsli: einfach und gesund

Einfache Freuden 1: selbstgemachter Kokospudding