Last Updated on 19. Dezember 2023 by Henning Schweer

Gedichte schreiben: nachdem mein erster Gedichtband Januarstrand erschienen war, fragte mich ein Freund, auf welche Weise ich eigentlich meine Gedichte schreibe. Entstünden sie spontan oder seien sie das Ergebnis von Planung und Konstruktion? Beim Nachdenken über die Antwort stellte ich fest, dass es interessanterweise beides ist. Die Ideen zu meinen Gedichten entstehen spontan, aber in der Regel ist es nur ein Satz, ein Wort, eine Überschrift, die in meinen Gedanken auftaucht, mehr nicht. Um aus dieser Idee ein Gedicht entstehen zu lassen, muss ich sie planvoll und geduldig bearbeiten.

Zum Gedichte schreiben notiere ich mir in vielen Fällen die ersten Worte, Sätze oder Bruchstücke, damit sie mir nicht wieder entfallen und nehme mir dann – teilweise erst Tage oder Wochen später – bewusst die Zeit, um an ihnen weiterzuschreiben. Sitze ich dann am Schreibtisch, versuche ich den Wildwuchs der Ideen in die richtige Form zu gießen und ihre zentrale Botschaft herauszuarbeiten. Ich denke über die hinter den Worten liegenden Gefühle nach, suche nach passenden Ausdrücken und einem sinnvollen Aufbau des Gedichtes. Ich schiebe Strophen, Wörter und Satzteile hin und her, bis endlich ein in sich stimmiges Ganzes entsteht.

gedichte schreiben
Die Essenz eines Gedankens einfangen (Bild: Paul Theodor Oja at Pexels)

Mit wenigen Worten und Zeilen die Essenz eines Gedankens, eines Gefühls einzufangen, bleibt dabei für mich immer das Ziel meines Schreibens. Oft sind dabei das Streichen und Kürzen am Ende die wichtigsten Tätigkeiten für mich. Mit ihrer Hilfe schleife ich aus dem Rohtext das fertige Gedicht, welches mit der kleinstmöglichen Anzahl an Worten die zugrundeliegende Botschaft vermittelt. Manchmal bleibt am Ende dieses Prozesses von meinen zuerst notierten Wörtern kein einziges übrig.

Nicht immer schafft es dabei eine Idee, ein Gedicht zu werden. Manche Einfälle widersetzen sich hartnäckig allen Versuchen, sie in ein Gedicht zu verwandeln. Umgekehrt sind für mich alle Versuche, ein Gedicht am Reißbrett zu konstruieren, zum Scheitern verurteilt. Ohne die Grundlage spontaner Eingebung bleiben sie leere Wortspiele, die niemanden berühren.

Spontanität und Planung beziehungsweise Inspiration und Konstruktion sind für mich beim Gedichte schreiben somit keine Gegensätze, sondern gehören unauflöslich zusammen. Ohne ihr Zusammenspiel, hätten meine Gedichte nie das Licht der Welt erblickt.

Gedichte schreiben
Daffa Rayhan Zein at Pexels

Hinweis zum Beitrag „Gedichte schreiben“:

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Vorwort meines neuen Gedichtbandes „Gekritzel auf meiner Haut“ der im Juli 2022 erschienen ist. Der neue Band ist sowohl als Print als auch als eBook im Buchhandel und online erhältlich. Meinen 2021 erschienen Gedichtband Januarstrand erhaltet Ihr ebenfalls im Buchhandel und auf allen gängigen Online-Plattformen. Näheres zum Hintergrund von Januarstrand findet Ihr auch in diesem früheren Blogbeitrag von mir.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann sag es gerne weiter: ganz am Ende dieses Beitrages findest Du entsprechende Möglichkeiten, ihn zu teilen. Wenn Du regelmäßig über neue Beiträge auf meinem Blog informiert werden möchtest, kannst Du dort auch meinen RSS-Feed abonnieren.