Last Updated on 19. Dezember 2023 by Henning Schweer

Schreiben ist eine meiner liebsten Tätigkeiten, unabhängig davon, ob es im privaten oder beruflichen Kontext geschieht. Insofern kann ich mich glücklich schätzen, fast immer in Berufen gearbeitet zu haben, in denen das Formulieren oder Überarbeiten von Texten eine wichtige Rolle spielte. Aber gerade auch privat war und ist das Schreiben für mich ein wichtiges Instrument, um meine Gedanken zu ordnen, aber genauso oft einfach ein geliebtes Hobby.

Eine besondere Stellung nimmt dabei für mich seit über zwanzig Jahren das Schreiben von Gedichten ein. Ich habe festgestellt, dass diese Textform mir besonders hilft, mich mit meinen Gefühlen auseinanderzusetzen, sie zu ordnen und zu reflektieren. So sind Phasen, in denen ich mich verstärkt dem Schreiben von Gedichten widme in der Regel auch welche, in denen mich emotional viel beschäftigt. Besonders deutlich wurde dies für mich, als ich vor drei Jahren mit dem Tod eines mir sehr nahestehenden Menschen konfrontiert war. Gedichte zu schreiben, half mir, den Verlust für mich selbst in Worte zu fassen und damit greifbar zu machen.

schreiben trauer
Der eigenen Trauer Raum geben (Bild: Lucas Piero at Pexels)

Ich finde, unsere Gesellschaft gibt Trauernden generell sehr wenig Raum für einen persönlichen Umgang mit dem eigenen Verlust. Lange Trauerphasen gelten schnell als lästig oder pathologisch und selbst Friedhöfe werden inzwischen teilweise als Park für die Freizeitgestaltung eventisiert. Das Schreiben gab mir demgegenüber die Möglichkeit, mir einen eigenen Ort zu schaffen, der frei von Vorgaben und Erwartungen anderer war.

Sicherlich ist diese Methode nicht für jeden geeignet, aber ich würde es jedem ans Herz legen, für sich in einer belastenden Situation einfach mal auszuprobieren, ob einem das Schreiben helfen kann. Ganz ohne Zwang und ohne Druck, es ist eine Tätigkeit für einen selbst. Es müssen auch nicht Gedichte sein, sondern jede Art von Text, die einem in den Sinn kommt. Man muss sie zudem nicht aufheben, vielleicht hilft es einem eher, die eigenen Gedanken in Worte zu fassen und den Text hinterher zum Beispiel symbolisch zu verbrennen.

Andere mögen es dem entgegen hilfreich finden, das Geschriebene aufzuheben und später noch mal mit einem anderen Blick zu lesen (ich gehöre eher zu dieser Kategorie). Wie gesagt, es geht bei dieser Art des Schreibens um die eigenen Bedürfnisse, nicht um die Erwartungen anderer.

Schreiben und Trauer
Henning Schweer, Januarstrand

Ein Ergebnis meiner eigenen Auseinandersetzung mit Trauer und Verlust war der Wunsch, einen Teil meiner Gedichte zu veröffentlichen. Ein Projekt, dass ich viele Jahre immer wieder auf der Agenda und doch nie zu Ende verfolgt hatte. Diesmal fand ich die Zeit und Motivation, diese Idee auch in die Tat umzusetzen und so veröffentlichte ich Ende 2021 den kleinen Gedichtband Januarstrand.

Dabei hatte ich mich entschieden, neben den Themen Trauer und Verlust noch weitere Gedichte mit aufzunehmen und so eine Auswahl aus verschiedenen Lebensphasen zu treffen. Ich bin sehr froh, dass ich diesen Schritt gegangen bin und dankbar für alle, die mir bei der Umsetzung dieses sehr persönlichen Projektes geholfen haben.

schreiben trauer
Min An at Pexels

STILLE
Stille in den Räumen,
nichts hat sich verändert,
als wärst du nur kurz weg,
als warten alle Zimmer
geduldig nur auf dich.

In der Küche liegt
deine letzte Zeitung
noch auf dem Tisch.
Die Schlagzeilen,
längst vergessen.

In den Schränken hängen
säuberlich aufgereiht
deine Hemden,
leicht streichen meine Finger
über den rauen Stoff.

Stille in den Räumen,
nichts hat sich verändert,
ich sitze hier
und warte,
als kämst du gleich zurück.

Weitere Gedichte von mir findest du hier: Herbstgedichte.

Hinweise zum Beitrag „Schreiben und Trauer“:

Mein Gedichtband „Januarstrand“ ist im stationären Buchhandel und bei den gängigen Online-Plattformen als Printausgabe und eBook erhältlich.

Externe Links: „Januarstrand“ im BoD-Buchshop und bei Amazon.

Der Folgeband „Gekritzel auf meiner Haut“ ist inzwischen ebenfalls als Print und eBook im Buchhandel und online erhältlich.

Externe Links: „Gekritzel auf meiner Haut“ im BoD-Buchshop und bei Amazon.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann sag es gerne weiter: ganz am Ende dieses Beitrages findest Du entsprechende Möglichkeiten, ihn zu teilen. Wenn Du regelmäßig über neue Beiträge auf meinem Blog informiert werden möchtest, kannst Du dort auch meinen RSS-Feed abonnieren.